Ärzte Zeitung online, 02.09.2016

Aktueller Bericht

Deutsche arbeiten länger als früher - vor allem am Wochenende

Länger als 48 Stunden pro Woche - und jeder Vierte ist auch am Wochenende im Dienst. Die Arbeitszeiten der Deutschen sind deutlich gestiegen. Kritiker weisen auf gesundheitliche Risiken hin.

BERLIN. Die Deutschen arbeiten einem Bericht zufolge nicht nur deutlich länger als noch vor 20 Jahren, sondern auch viel häufiger an Feiertagen, Wochenenden und im Schichtdienst.

So arbeiteten im vergangenen Jahr 1,7 Millionen Menschen länger als 48 Stunden pro Woche, wie die "Passauer Neue Presse" (Freitag) unter Verweis auf das Arbeitsministerium berichtet, das eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag beantwortet hatte.

Dagegen hätten 1995 nur 1,3 Millionen Menschen diese Wochenarbeitszeit regelmäßig überschritten.

Damals gingen außerdem rund 6 Millionen Beschäftigte gewohnheitsmäßig samstags oder sonntags ihrem Beruf nach, 2015 hingegen schon 8,8 Millionen - und damit jeder vierte Erwerbstätige.

Im Schichtdienst arbeite aktuell jeder Sechste, hieß es weiter: Binnen 20 Jahren sei die Zahl der Schichtarbeiter von 3,8 Millionen auf 5,6 Millionen gestiegen.

Im besagten Zeitraum stieg die Gesamtzahl der Arbeitnehmer dem Bericht zufolge um 2 Millionen auf 32 Millionen. Da die Bevölkerung der Bundesrepublik zwischen 1995 (81,817 Millionen Menschen) und 2015 (82,176) nur geringfügig wuchs, lässt sich eine Zunahme atypischer Arbeitszeiten nicht allein daraus erklären.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) müsse dieser Tendenz und den damit verbundenen gesundheitlichen Risiken einen Riegel vorschieben, sagte Linken-Sozialexpertin Jutta Krellmann der "Passauer Neuen Presse".

Sie forderte Nahles (SPD) auf, "sich in der Debatte um flexible Arbeitszeiten endlich an den Bedürfnissen der Beschäftigten zu orientieren statt nur an denen der Unternehmen". (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »