Ärzte Zeitung online, 03.01.2017

Forschungsförderung

Jena auf den Spuren der Epigenetik des Alterns

Thüringen fördert mit 3,9 Millionen Euro die Alternsforschung in Jena.

JENA. Das Thüringer Wissenschaftsministerium stellt im Rahmen der ProExzellenz-Initiative 3,9 Millionen Euro zur Verfügung, um die zelluläre Alternsforschung bis 2020 in drei thematischen Kerngebieten voranzutreiben. Überschrieben ist das Forschungsprojekt, das das Zentrum für Alternsforschung Jena (ZAJ) der Friedrich-Schiller-Universität Jena ins Leben gerufen hat, mit dem Namen "RegenerAging".

Im Rahmen des Projekts hat am Montag die neue Nachwuchsgruppe "Epigenetik des Alterns" unter der Leitung von Dr. Holger Bierhoff ihre Arbeit aufgenommen, die zunächst für fünf Jahre gefördert wird. "Epigenetik untersucht die Verpackung unseres Erbguts und wie dadurch bestimmte Genomabschnitte aktiviert oder stillgelegt werden. Diese Mechanismen verändern sich mit dem Alter und können so auf molekularer Ebene zu Alterserscheinungen und -krankheiten beitragen", erläutert Bierhoff.

Dem Zellbiologen geht es bei seiner Forschung nach Uniangaben vor allem um lange, nicht-kodierende RNA-Moleküle, die die DNA-Verpackung steuern. "Die Entdeckung der nicht-kodierenden RNA und ihrer Wirkmechanismen hat unsere Sichtweise der Epigenetik revolutioniert. Die Erforschung dieser RNA-abhängigen Genregulation wird auch unser Verständnis vom Altern grundlegend erweitern", betont Bierhoff.

Konkret möchte der 40-Jährige mit seinem Team herausfinden, wie nicht-kodierende RNA-Moleküle helfen, die Genschalter für Zellwachstum und -ruhe umzulegen und wie sie daran beteiligt sind, retrovirale DNA-Elemente in Schach zu halten. "Im Alter erhöht sich das Risiko von epigenetischer Fehlregulation, was mit unkontrolliertem Zellwachstum, Genominstabilität und Entstehungen von Krankheiten, wie zum Beispiel Krebs, einhergehen kann. Wenn wir zeigen können, wie nicht-kodierende RNA in diese pathologischen Prozesse involviert ist, haben wir neue Angriffspunkte gefunden, um durch gezielte Maßnahmen gesundes Altern zu fördern", erklärt der Nachwuchsgruppenleiter, der 2016 schon die Professur für Genetik an der Universität Jena vertreten hat und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg kommt. (maw)

Topics
Schlagworte
Praxis & Wirtschaft (64638)
Organisationen
DKFZ (492)
Krankheiten
Krebs (5462)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »