Ärzte Zeitung, 26.05.2017

Statistik

NRW verzeichnet für 2015 höhere Kindersterblichkeit

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist die Kindersterblichkeit 2015 gegenüber 2014 um neun Prozent gestiegen. In dem Jahr starben 875 Kinder unter 14 Jahren, nach 803 Kindern im Jahr zuvor. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starben 74,4 Prozent der Jungen und Mädchen bereits im ersten Lebensjahr – ein Plus von fast sieben Prozent. Bei knapp 50 Prozent von ihnen lag die Ursache in der Perinatalperiode. Bei 25 Prozent waren angeborene Fehlbildungen, Deformitäten oder Chromosomenanomalien die Ursache, bei vier Prozent der plötzliche Kindstod. Bei den Ein- bis 14-Jährigen waren mit 22 Prozent bösartige Neubildungen die Haupttodesursache, dann Verletzungen, Vergiftungen oder andere äußere Ursachen (16 Prozent). (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »