Ärzte Zeitung, 26.05.2017
 

Statistik

NRW verzeichnet für 2015 höhere Kindersterblichkeit

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist die Kindersterblichkeit 2015 gegenüber 2014 um neun Prozent gestiegen. In dem Jahr starben 875 Kinder unter 14 Jahren, nach 803 Kindern im Jahr zuvor. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes starben 74,4 Prozent der Jungen und Mädchen bereits im ersten Lebensjahr – ein Plus von fast sieben Prozent. Bei knapp 50 Prozent von ihnen lag die Ursache in der Perinatalperiode. Bei 25 Prozent waren angeborene Fehlbildungen, Deformitäten oder Chromosomenanomalien die Ursache, bei vier Prozent der plötzliche Kindstod. Bei den Ein- bis 14-Jährigen waren mit 22 Prozent bösartige Neubildungen die Haupttodesursache, dann Verletzungen, Vergiftungen oder andere äußere Ursachen (16 Prozent). (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »