Ärzte Zeitung online, 23.06.2017
 

Fume Events

Nur wenige Passagiere in Behandlung

BRAUNSCHWEIG. Der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) sind im Zeitraum 2006 bis 2013 laut einer neuen Studie 845 Vorfälle wegen sonderbarer, übler Gerüche in Flugzeugen gemeldet worden.

In zehn von allen der BFU bekannten Fume Events hätten Meldende im Nachhinein über langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen geklagt. Bei allen Ereignissen habe es sich um Geruchsfälle mit den Geruchsmerkmalen Ölgeruch oder "alte Socken" gehandelt.

In acht der zehn Fälle befänden sich die Meldenden in einer medizinischen Behandlung. Die Klärung möglicher Langzeitwirkungen in Verbindung mit Fume Events müsste nach Auffassung der BFU den Prinzipien der Klinischen Toxikologie folgen, heißt es in der Studie. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »