Ärzte Zeitung online, 23.06.2017

Fume Events

Nur wenige Passagiere in Behandlung

BRAUNSCHWEIG. Der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) sind im Zeitraum 2006 bis 2013 laut einer neuen Studie 845 Vorfälle wegen sonderbarer, übler Gerüche in Flugzeugen gemeldet worden.

In zehn von allen der BFU bekannten Fume Events hätten Meldende im Nachhinein über langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen geklagt. Bei allen Ereignissen habe es sich um Geruchsfälle mit den Geruchsmerkmalen Ölgeruch oder "alte Socken" gehandelt.

In acht der zehn Fälle befänden sich die Meldenden in einer medizinischen Behandlung. Die Klärung möglicher Langzeitwirkungen in Verbindung mit Fume Events müsste nach Auffassung der BFU den Prinzipien der Klinischen Toxikologie folgen, heißt es in der Studie. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »