Ärzte Zeitung online, 06.07.2017

Polizeibericht

Patient verkürzt sich Wartezeit auf Arzttermin

STEINEN. Weil ein Mann im Freien getanzt und einen Baum angesungen hat, hat ein Passant in Steinen (Baden-Württemberg) die Polizei gerufen. Daraufhin überprüften die Beamten den Mann. Der Alarm war jedoch grundlos, wie die Beamten am Dienstag mitteilten. Der "seltsame Tanz" entpuppte sich als Entspannungsübung und Selbstverteidigungstechnik.

Der Polizei erzählte der 62 Jahre alte Mann am Montag, dass er die Übungen für gewöhnlich im Wald mache. Diesmal nutzte er aber eine Wartezeit auf einen Arzttermin dazu, zu üben. "Manche lesen, manche gehen einkaufen und manche machen eben Übungen, wenn sie warten müssen", sagte ein Polizeisprecher. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »