Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Frühe Hilfen

Berlins Beitritt zum Förderfonds für Eltern und Kinder

BERLIN. Das Land Berlin tritt dem Fonds "Frühe Hilfen" bei. Mit den Geldern aus diesem Fonds sollen Angebote für werdende Eltern und Kinder gefördert werden. Dazu zählen Projekte wie in Berlin etwa die Familienhebammen, eine ehrenamtliche Patenschaftsvermittlung oder die Babylotsen, die an sechs Kliniken der Hauptstadt schon während des Klinikaufenthalts Müttern und Vätern frühe Hilfe anbieten.

Mit der Vereinbarung zwischen dem Bundesfamilienministerium und den 16 Bundesländern wird für eine dauerhafte Finanzierung der Netzwerke und der Präventionsangebote durch eine Bundesstiftung gesorgt. Insgesamt stehen jährlich 51 Millionen Euro zur Verfügung. Auf Berlin entfallen einer Mitteilung zufolge knapp drei Millionen Euro pro Jahr. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »