Ärzte Zeitung online, 20.11.2017
 

Frühe Hilfen

Berlins Beitritt zum Förderfonds für Eltern und Kinder

BERLIN. Das Land Berlin tritt dem Fonds "Frühe Hilfen" bei. Mit den Geldern aus diesem Fonds sollen Angebote für werdende Eltern und Kinder gefördert werden. Dazu zählen Projekte wie in Berlin etwa die Familienhebammen, eine ehrenamtliche Patenschaftsvermittlung oder die Babylotsen, die an sechs Kliniken der Hauptstadt schon während des Klinikaufenthalts Müttern und Vätern frühe Hilfe anbieten.

Mit der Vereinbarung zwischen dem Bundesfamilienministerium und den 16 Bundesländern wird für eine dauerhafte Finanzierung der Netzwerke und der Präventionsangebote durch eine Bundesstiftung gesorgt. Insgesamt stehen jährlich 51 Millionen Euro zur Verfügung. Auf Berlin entfallen einer Mitteilung zufolge knapp drei Millionen Euro pro Jahr. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »