Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Frühe Hilfen

Berlins Beitritt zum Förderfonds für Eltern und Kinder

BERLIN. Das Land Berlin tritt dem Fonds "Frühe Hilfen" bei. Mit den Geldern aus diesem Fonds sollen Angebote für werdende Eltern und Kinder gefördert werden. Dazu zählen Projekte wie in Berlin etwa die Familienhebammen, eine ehrenamtliche Patenschaftsvermittlung oder die Babylotsen, die an sechs Kliniken der Hauptstadt schon während des Klinikaufenthalts Müttern und Vätern frühe Hilfe anbieten.

Mit der Vereinbarung zwischen dem Bundesfamilienministerium und den 16 Bundesländern wird für eine dauerhafte Finanzierung der Netzwerke und der Präventionsangebote durch eine Bundesstiftung gesorgt. Insgesamt stehen jährlich 51 Millionen Euro zur Verfügung. Auf Berlin entfallen einer Mitteilung zufolge knapp drei Millionen Euro pro Jahr. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »