Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

ASV

Urologen setzen auf Infokampagne

HAMBURG. Mit einer bundesweiten Informationskampagne begleitet der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) die Einführung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) in der Urologie. Der Startschuss solle im Februar fallen, teilen BDU und DGU mit. Voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2018 werde das neue Versorgungsangebot zur Behandlung von schweren und seltenen Erkrankungen durch interdisziplinäre Ärzteteams in Praxen und Kliniken mit dem Kapitel "Urologische Tumore" auch in der Urologie umgesetzt. Noch vor Weihnachten werde der GBA über die Einführung der urologischen ASV entscheiden, hieß es. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »