Ärzte Zeitung online, 19.12.2017

ASV

Urologen setzen auf Infokampagne

HAMBURG. Mit einer bundesweiten Informationskampagne begleitet der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) die Einführung der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) in der Urologie. Der Startschuss solle im Februar fallen, teilen BDU und DGU mit. Voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2018 werde das neue Versorgungsangebot zur Behandlung von schweren und seltenen Erkrankungen durch interdisziplinäre Ärzteteams in Praxen und Kliniken mit dem Kapitel "Urologische Tumore" auch in der Urologie umgesetzt. Noch vor Weihnachten werde der GBA über die Einführung der urologischen ASV entscheiden, hieß es. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »