Ärzte Zeitung online, 02.01.2018

Erwerbstätigkeit

Gesundheitsdienstleister erweisen sich als Jobmotor

WIESBADEN. Mit im Jahresdurchschnitt rund 44,3 Millionen lag die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland im Jahr 2017 um 638.000 Personen oder 1,5 Prozent höher als im Vorjahr. Damit setzte sich der seit zwölf Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit dynamisch fort, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet sei der stärkste Anstieg im Vorjahresvergleich mit einem Plus von 536.000 Personen in den Dienstleistungssektoren (+ 1,7 Prozent) zu verzeichnen gewesen. Den größten absoluten Anteil daran hatten demnach die Öffentlichen Dienstleister, Erziehung und Gesundheit mit einem Zuwachs von 214.000 Erwerbstätigen (+ 2,0 Prozent). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »