Ärzte Zeitung, 02.06.2014
 

Behandlungsfehler

Klinik muss Kleinwüchsiger Schmerzensgeld zahlen

OLDENBURG. Sie könnte heute zwölf Zentimeter größer sein - doch weil ihr Wachstum schon bei 1,44 Metern endete, bekommt eine 17-Jährige Schmerzensgeld von einem niedersächsischen Krankenhaus.

Das Oberlandesgericht Oldenburg verurteilte die Klinik zur Zahlung von 40.000 Euro. Das Gericht stellte fest, dass ein Klinikarzt den Kleinwuchs der damals achtjährigen Patientin nicht erkannte. Mit einer Behandlung hätte sie 1,56 Meter groß werden können.

Die Syrerin lebte damals mit ihrer Familie als Asylbewerberin in Deutschland, ihr Kinderarzt hatte sie an die Klinik im Landgerichtsbezirk Osnabrück überwiesen. In welcher Stadt genau das Krankenhaus liegt, wollte das Gericht am Freitag nicht angeben.

Die Klinik hatte vor Gericht angegeben, das Mädchen habe nicht in größerem Umfang untersucht werden können, weil das mit dem Versicherungsschein nach dem Asylbewerbergesetz nicht abrechnungsfähig gewesen wäre.

Das Gericht hielt dagegen, dass die Klinik schon aus den erhobenen Befunden die richtige Diagnose hätte ableiten können. Somit liege ein Behandlungsfehler vor. Zudem habe der Krankenhausarzt den Vater des Mädchens nicht über mögliche Therapien aufgeklärt.

Der Arzt hätte dem Gericht zufolge dem Vater zumindest sagen müssen, dass er das Mädchen aus Kostengründen nicht weiter behandeln könne. So hätte die Familie die Chance erhalten, die Behandlungskosten zum Teil privat zu finanzieren. (dpa)

Az.: 5 U 216/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »