Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Kommentar zu Behandlungfehlern

Aussagekräftige Zahlen

Von Angela Misslbeck

Die Gutachter- und Schlichtungsstellen der Ärztekammern haben sich als Anlaufstellen bei Behandlungsfehlern etabliert. Neben dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sind sie es, die belastbare Daten zu Behandlungsfehlern in Klinik und Praxis liefern. Auch die Haftpflichtversicherer haben Daten.

Doch den Gesamtüberblick, den Patientenvertreter immer wieder fordern, hat keiner. Der wäre sicher wünschenswert, weil es immer gut ist, wenn man auf aussagekräftige Zahlen zurückgreifen kann. Das stellen auch die Vertreter der Schlichtungsstellen nicht in Frage.

Fraglich ist jedoch, was er Patienten und Ärzten letztlich bringt. Denn Fehlerschwerpunkte lassen sich bereits aus den vorhandenen Statistiken gut ablesen. Daraus können Ärzte - und Patienten - schon jetzt erkennen, wo und wann sie lieber etwas genauer hinschauen sollten.

Vielleicht hat der Wettbewerb um harte Zahlen zwischen MDK und Schlichtungsstellen sogar einen positiven Effekt für die Qualitätssicherung. Jedenfalls nähern sich die Ergebnisse des MDK und der Kammereinrichtungen immer mehr an. Die Kammereinrichtungen bestätigten den Verdacht auf einen Behandlungsfehler zuletzt nicht seltener als der MDK. - Parteilichkeit kann ihnen also nicht vorgeworfen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler: Brennpunkt Orthopädie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »