Ärzte Zeitung, 31.07.2014

Arzthaftung

Kerstin Kols neue Chef-Schlichterin im Norden

HANNOVER. Kerstin Kols fungiert als neue Geschäftsführerin der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern. Die 47-Jährige übernahm nach Angaben der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) im Juli das Zepter von Rechtsanwalt Dr. Johann Neu, der nach 36 Jahren in den Ruhestand ging.

Die Schlichtungsstelle ist zuständig für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Laut ÄKN gehen jährlich mehr als 4200 neue Anträge bei der Schlichtungsstelle ein.

"Ich freue mich, dass die Schlichtungsstelle den Beteiligten ein so hoch qualitatives, effizientes und schnelles Verfahren zur Verfügung stellen kann", so Kols, die berufliche Stationen unter anderem bei der KV Niedersachsen und dem privaten Klinikbetreiber Rhön absolviert hat.

Sie habe sich zum Ziel gesetzt, die Option zum Schlichtungsverfahren und dessen Vorteile noch viel bekannter zu machen. "Schlichten statt Richten", so Kols, "kommt allen Beteiligten - Patienten, Ärzten und Haftpflichtversicherern - zugute." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »