Ärzte Zeitung App, 09.12.2014

Kommentar zum Modellvorhaben Physiotherapie

Geteilte Verantwortung

Von Raimund Schmid

Die Physiotherapeuten machen mobil. Längst trifft das nicht mehr nur für ihre Patienten zu. Mit ihrem Modellvorhaben möchten sie nun auch die Politik mobilisieren, ihnen mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Heilmittelbehandlung einzuräumen.

Erste Ergebnisse zeigen, dass dies wohl zum Nutzen aller ist. Für den Physiotherapeuten selbst, weil er autonomer arbeiten kann. Für den Patienten, weil er flexibler behandelt werden kann. Und für den Arzt, weil er nicht mehr allein die Verantwortung trägt und zudem keine Budgetüberschreitung mehr fürchten muss.

Auch in anderen Ländern werden ähnliche Erfahrungen gemacht. Allerdings besteht dort zumeist ein Direktzugang zum Physiotherapeuten, der hierzulande von der Berufsgruppe ebenfalls angestrebt wird. Direkt übertragbar ist dies allerdings nicht, da die Physiotherapeuten in anderen Ländern zum erheblichen Teil akademisch ausgebildet sind.

In diesem Bereich besteht hierzulande noch großer Nachholbedarf. Und beim Direktzugang müssten die Heilmittelerbringer auch die Budgetverantwortung mit Berichtspflicht zum Hausarzt übernehmen. Dies wäre dann auch ein triftiger Grund mehr, die Lotsenfunktion des Hausarztes hierzulande weiter zu stärken.

Lesen Sie dazu auch:
Modellprojekt Physiotherapie: Regressgefahr für teilnehmende Ärzte?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »