Ärzte Zeitung, 28.09.2015

Urteil

Heilpraktiker muss nicht an Arzt zurückverweisen

ANSBACH. Ein Heilpraktiker muss einen Patienten nach erfolgloser Behandlung nicht immer zur Weiterbehandlung an einen Schulmediziner zurückverweisen. Darauf weist der Versicherer Arag mit Blick auf ein rechtskräftiges Urteil des Amtsgerichts Ansbach hin (Az.: 2 C 1377/14).

Im konkreten Fall litt der Kläger seit Jahren an einer Darmerkrankung. Ein Heilpraktiker versuchte es mit Bioresonanz, Schöndorfstrom und Fußbädern. Danach, so der Kläger, ging es ihm sogar noch schlechter.

Der Heilpraktiker habe ihn jedoch nicht wieder an einen Schulmediziner verwiesen. Deshalb verlangte er Schmerzensgeld.

Der Kläger hätte auch als Laie die Notwendigkeit eines erneuten Arztbesuchs erkennen müssen, so die Richter. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »