Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Rheinland-Pfalz

Weniger Arztfehler vermutet

MAINZ. Die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr gesunken. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) mit.

2015 meldeten sich 157 rheinland-pfälzische Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler. Das sind nahezu neun Prozent weniger als 2014 (172 Fälle).

Die Entwicklung folgt dem bundesweiten Trend: So sei die Zahl der vermuteten Verdachtsfälle in Deutschland von 2014 auf 2015 um rund 19 Prozent auf 3275 zurückgegangen.

Die meisten davon - rund ein Drittel - verzeichnete die Krankenkasse im chirurgischen Bereich. Viele Verdachtsfälle bestätigten sich nicht, andererseits müsse zugleich von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »