Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Rheinland-Pfalz

Weniger Arztfehler vermutet

MAINZ. Die Zahl der vermuteten Behandlungsfehler in Rheinland-Pfalz ist im vergangenen Jahr gesunken. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) mit.

2015 meldeten sich 157 rheinland-pfälzische Versicherte bei der TK wegen des Verdachts auf einen ärztlichen Fehler. Das sind nahezu neun Prozent weniger als 2014 (172 Fälle).

Die Entwicklung folgt dem bundesweiten Trend: So sei die Zahl der vermuteten Verdachtsfälle in Deutschland von 2014 auf 2015 um rund 19 Prozent auf 3275 zurückgegangen.

Die meisten davon - rund ein Drittel - verzeichnete die Krankenkasse im chirurgischen Bereich. Viele Verdachtsfälle bestätigten sich nicht, andererseits müsse zugleich von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »