Ärzte Zeitung, 07.06.2016

Nach Germanwings-Absturz

Klage gegen die Hausärztin

DÜSSELDORF. Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine im März 2015 hat ein Hinterbliebener nun auch die Hausärztin des psychisch kranken Kopiloten angezeigt. Der Mann, der seine Tochter und seinen 18 Monate alten Enkel verloren hatte, wirft der Ärztin vor, weder Arbeitgeber noch das Luftfahrtbundesamt über die seelische Störung informiert zu haben. Er hatte bereits den flugmedizinischen Dienst der Lufthansa angezeigt.Die ärztliche Schweigepflicht gelte in einem solchen Fall nicht mehr, argumentierte der Mann. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.06.2016, 10:03:39]
Dipl.-Med Sigbert Scholz 
germa wings
...seine Trauer ist verständlich, aber seine Trauerarbeit sollte medizinisch besser gelenkt werden...! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »