Ärzte Zeitung online, 15.08.2017

Arzthaftun

Klinik kann Anschrift von Ärzten verschweigen

KÖLN. Patienten haben keinen grundsätzlichen Anspruch darauf, von einem Krankenhaus pauschal die Namen und Anschriften aller an der Behandlung beteiligten Ärzte zu erfahren. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden (Az.: 26 U 117/16).

Zwar können die Patienten die Herausgabe aller Behandlungsunterlagen verlangen. Um Auskunft über die persönlichen Angaben zu den Ärzten zu erhalten, müssen sie allerdings dem OLG-Urteil zufolge ein berechtigtes Interesse nachweisen.

Die Patienten müssen darlegen, dass die betreffenden Mediziner möglicherweise einen Behandlungs- oder Aufklärungsfehler begangen haben oder dass sie als Zeugen einer Fehlbehandlung in Betracht kommen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »