Ärzte Zeitung online, 15.08.2017

Arzthaftun

Klinik kann Anschrift von Ärzten verschweigen

KÖLN. Patienten haben keinen grundsätzlichen Anspruch darauf, von einem Krankenhaus pauschal die Namen und Anschriften aller an der Behandlung beteiligten Ärzte zu erfahren. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm (OLG) entschieden (Az.: 26 U 117/16).

Zwar können die Patienten die Herausgabe aller Behandlungsunterlagen verlangen. Um Auskunft über die persönlichen Angaben zu den Ärzten zu erhalten, müssen sie allerdings dem OLG-Urteil zufolge ein berechtigtes Interesse nachweisen.

Die Patienten müssen darlegen, dass die betreffenden Mediziner möglicherweise einen Behandlungs- oder Aufklärungsfehler begangen haben oder dass sie als Zeugen einer Fehlbehandlung in Betracht kommen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »