Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Schöffenwechsel

Prozess gegen Ärztin in Gera zunächst geplatzt

GERA. Der Prozess gegen eine Ärztin wegen Geiselnahme und Erpressung im thüringischen Gera ist zunächst geplatzt. Die Verteidigung der 59-jährigen legte am Montag vor dem Landgericht Gera erfolgreich eine Rüge wegen Dokumentationsmängeln zu einem Schöffenwechsel ein. Das Gericht will schnellstens für Ersatz sorgen und das Verfahren möglichst noch am Nachmittag erneut beginnen.

Die Anklage wirft der Ärztin vor, 2016 ein Rentnerehepaar gegen dessen Willen festgehalten zu haben. Den dementen Mann wollte sie laut Staatsanwalt wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter therapieren.

Bei Gruppensitzungen soll der Mann geschlagen und zu einem falschen Geständnis vor laufender Kamera gezwungen worden sein. Außerdem sollen aus seiner Wohnung Geld und Wertsachen gestohlen worden sein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »