Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Schöffenwechsel

Prozess gegen Ärztin in Gera zunächst geplatzt

GERA. Der Prozess gegen eine Ärztin wegen Geiselnahme und Erpressung im thüringischen Gera ist zunächst geplatzt. Die Verteidigung der 59-jährigen legte am Montag vor dem Landgericht Gera erfolgreich eine Rüge wegen Dokumentationsmängeln zu einem Schöffenwechsel ein. Das Gericht will schnellstens für Ersatz sorgen und das Verfahren möglichst noch am Nachmittag erneut beginnen.

Die Anklage wirft der Ärztin vor, 2016 ein Rentnerehepaar gegen dessen Willen festgehalten zu haben. Den dementen Mann wollte sie laut Staatsanwalt wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter therapieren.

Bei Gruppensitzungen soll der Mann geschlagen und zu einem falschen Geständnis vor laufender Kamera gezwungen worden sein. Außerdem sollen aus seiner Wohnung Geld und Wertsachen gestohlen worden sein. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »