Ärzte Zeitung online, 05.09.2017
 

Schöffenwechsel

Prozess gegen Ärztin in Gera zunächst geplatzt

GERA. Der Prozess gegen eine Ärztin wegen Geiselnahme und Erpressung im thüringischen Gera ist zunächst geplatzt. Die Verteidigung der 59-jährigen legte am Montag vor dem Landgericht Gera erfolgreich eine Rüge wegen Dokumentationsmängeln zu einem Schöffenwechsel ein. Das Gericht will schnellstens für Ersatz sorgen und das Verfahren möglichst noch am Nachmittag erneut beginnen.

Die Anklage wirft der Ärztin vor, 2016 ein Rentnerehepaar gegen dessen Willen festgehalten zu haben. Den dementen Mann wollte sie laut Staatsanwalt wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs seiner Tochter therapieren.

Bei Gruppensitzungen soll der Mann geschlagen und zu einem falschen Geständnis vor laufender Kamera gezwungen worden sein. Außerdem sollen aus seiner Wohnung Geld und Wertsachen gestohlen worden sein. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »