Ärzte Zeitung online, 04.04.2018

Kommentar zur Behandlungsfehlerstatistik

Fehlerkultur auf gutem Weg

Von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Eine Milliarde Arztkontakte in Praxen, 19,5 Millionen Behandlungsfälle in Krankenhäusern, aber nur 2213 in Schlichtungsstellen für Arzthaftpflichtfragen ermittelte Behandlungsfehler: Also Note 1 für die Behandlungsqualität in deutschen Praxen und Kliniken?

Wenn es nur so einfach wäre! Natürlich ist es eine gute Nachricht, dass die Anzahl der ermittelten Behandlungsfehler sinkt, wie es im vergangenen Jahr der Fall war. Aber wie viele Arzt- und Aufklärungsfehler werden nicht über die Schlichtungsstellen erfasst? Eine vollständige Statistik dazu wird es niemals geben.

Dennoch: Die Fehlerkultur hat sich in den vergangenen Jahren entscheidend weiterentwickelt, durch Qualitätszirkel, Peer-Reviews, durch Konsile, Tumorkonferenzen oder Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen und nicht zuletzt durch anonyme Fehlermeldesysteme. Davon profitieren letztlich alle Patienten.

Ebenso wichtig: Initiativen wie "choosing wisely" weiten den Blick auf andere Aspekte von Fehlbehandlungen, zum Beispiel Übertherapie am Lebensende. Primum nil nocere – daran gemessen, sind die Ärzte auf einem guten Weg.

Lesen Sie dazu auch:
BÄK: Weniger Behandlungsfehler festgestellt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »