Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Behandlungsfehler

Über 500 Verdachtsfälle bei Hessen-TK

FRANKFURT/MAIN. Im vergangenen Jahr haben 528 Patienten aus Hessen der Techniker Krankenkasse (TK) einen Verdacht auf einen Behandlungsfehler gemeldet. Das ist ein Anstieg um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr (437 Fälle).

Dies wäre für die TK in Hessen ein neuer Rekord. Die meisten Verdachtsfälle betreffen den chirurgischen Bereich (145 Fälle), Zahnmediziner (99), Allgemeinmediziner (46) und Kardiologen (27).

Die Ursachen für den Anstieg liegen aus Sicht der Kasse nicht darin, dass sich die ärztliche Versorgung verschlechtert hat: "In der modernen, komplexen und leistungsfähigen Medizin besteht das Risiko immer neuer Fehlerquellen.

Hinzu kommt, dass Patienten heute informierter und deutlich kritischer sind", so die TK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Große Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können Ärzte wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »