Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Behandlungsfehler

Über 500 Verdachtsfälle bei Hessen-TK

FRANKFURT/MAIN. Im vergangenen Jahr haben 528 Patienten aus Hessen der Techniker Krankenkasse (TK) einen Verdacht auf einen Behandlungsfehler gemeldet. Das ist ein Anstieg um 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr (437 Fälle).

Dies wäre für die TK in Hessen ein neuer Rekord. Die meisten Verdachtsfälle betreffen den chirurgischen Bereich (145 Fälle), Zahnmediziner (99), Allgemeinmediziner (46) und Kardiologen (27).

Die Ursachen für den Anstieg liegen aus Sicht der Kasse nicht darin, dass sich die ärztliche Versorgung verschlechtert hat: "In der modernen, komplexen und leistungsfähigen Medizin besteht das Risiko immer neuer Fehlerquellen.

Hinzu kommt, dass Patienten heute informierter und deutlich kritischer sind", so die TK. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »