Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

Behandlungsfehler

IKK Südwest legt sich ins Zeug

SAARBRÜCKEN. 2017 haben sich 500 Versicherte der IKK Südwest mit Anfragen zu möglichen Behandlungsfehlern an die Kasse gewandt. "110 dieser Anfragen mündeten in der Feststellung eines Behandlungsfehlers", heißt es.

Die IKK Südwest reklamiert für sich, "mehr Beratung als gesetzlich notwendig" zu bieten.

So betreibt die Kasse eine kostenlose "Behandlungsfehlerhotline" und hat ein siebenköpfiges Beraterteam eingerichtet, das Versicherte im Beschwerdeverfahren begleitet und etwa Gutachten beauftragt, Schadenersatzansprüche prüft oder Vergleichsvorschläge macht.

Die IKK: "Wir möchten für unsere Versicherten die Vorreiterrolle bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche übernehmen". (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »