Ärzte Zeitung, 05.04.2013

Kommentar zur NRW-Forderung

Mehr Geld für Agnes!

Von Ilse Schlingensiepen

Die niedergelassenen Ärzte und insbesondere die Hausärzte werden die ambulante Versorgung der Patienten künftig nicht mehr allein stemmen können.

Angesichts des demografischen Wandels und des sich abzeichnenden Ärztemangels wird immer deutlicher, dass die Versorgungsprobleme, die in manchen ländlichen Regionen schon spürbar sind, auf die Städte übergreifen werden.

Es ist notwendig, Strukturen zur Entlastung und Unterstützung der niedergelassenen Ärzte aufzubauen. Eine entscheidende Rolle kann dabei die Delegation von Tätigkeiten spielen, die der Arzt nicht selbst ausführen muss, sondern einer besonders qualifizierten medizinischen Fachangestellten überlassen kann.

Ansätze in diese Richtung - heißen sie nun Agnes, Verah, Eva oder Moni - gibt es bereits. Ihre Wirkung entfalten können sie aber nur, wenn die von den Mitarbeiterinnen erbrachten Leistungen auch adäquat refinanziert werden.

Mit ihrer Forderung nach einer Vergütung solcher Modelle auch außerhalb unterversorgter Gebiete rennt NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens bei vielen niedergelassenen Ärzten offene Türen ein. Entscheidend ist, dass sie auch bei ihren Kollegen in der Politik und den Kassenvertretern Gehör findet.

Lesen Sie dazu auch:
NRW will mehr Geld für Delegation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »