Ärzte Zeitung online, 12.09.2013

Delegation

Agnes Zwei bald bundesweit unterwegs?

Noch können die Leistungen der Entlastungs-Assistentin nur in Brandenburg - und auch dort nur mit bestimmten Kassen - abgerechnet werden. Doch das soll sich laut Brandenburgs KV-Chef ändern.

POTSDAM. Das Brandenburger Modell zur Arztentlastung durch speziell qualifizierte Praxismitarbeiterinnen Agnes Zwei soll auf die Bundesebene gehoben werden.

Das kündigte der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) Dr. Hans-Joachim Helming bei der Vertreterversammlung im September an.

Derzeit können die Leistungen einer Agnes Zwei in Brandenburg im Rahmen der IGiB (Innovative Gesundheitsversorgung in Brandenburg) nur für Versicherte der Barmer GEK und der AOK Nordost abgerechnet werden.

Ziel sei es, das für alle Patienten zu ermöglichen, "damit uns Aufgaben abgenommen werden, die in der Versorgung wichtig und unverzichtbar sind, wozu man aber nicht Medizin studiert haben muss", wie Helming erläuterte.

Um solche Modelle bundesweit voranzutreiben, veranstaltet die IGiB - eine Arbeitsgemeinschaft von KVBB, AOK Nordost und Barmer GEK Berlin/Brandenburg - am 22. Oktober eine Konferenz, bei der auch die Alternativen Eva, Verah, Mopra und Co. diskutiert werden.

Dabei soll laut Helming geprüft werden, "ob alle verschiedenen Modelle kompatibel sind, damit flächendeckend etwas entstehen kann". (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »