Ärzte Zeitung online, 18.12.2013

Ungewöhnlich

Case-Managerin im Ärztenetz

Das Ärztenetz Südbrandenburg beschäftigt im Netz eine Agnes Zwei. Die Aufträge kommen allerdings von den einzelnen Praxen. Eine Win-Win-Situation für alle.

Von Angela Misslbeck

ELSTERWERDA. Ein ungewöhnliches Einsatzgebiet hat die Krankenschwester Marit Weber als AgnesZwei und Leitende Fallmanagerin im Ärztenetz Südbrandenburg (ANSB). Ihr Arbeitsplatz ist keine Arztpraxis, sondern das Netzbüro. Von dort aus wird sie für die Netzärzte aktiv, wenn diese ihre Unterstützung anfordern.

Etwa die Hälfte der gut 60 Netzpraxen haben "Schwester Marit" oder ihre Kollegin schon eingeschaltet. Viele der Ärzte kennt Marit Weber durch ihre frühere Tätigkeit als Case Managerin im Entlassmanagement des Elbe-Elster-Klinikums in der Region.

Sie vertrauen der Fallmanagerin. "Die Netzärzte schätzen das Angebot", bestätigt ANSB-Geschäftsführer Carsten Jäger, der Marit Weber eingestellt hat. Die ehemalige Pflegedienstleiterin ist nicht nur zur AgnesZwei fortgebildet, sie hat ein berufsbegleitendes Case-Management-Studium an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin abgeschlossen.

Was Weber alles in ihrem Job leistet, lesen Sie exklusiv in der "Ärzte Zeitung digital" vom 18.12.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »