Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Sachsen-Anhalt

Gute Berufschancen für angehende MFA

MAGDEBURG. 79 Prozent der Azubis in den Praxen haben bereits einen festen Arbeitsvertrag in der Tasche - die Quote unter den Auszubildenden zum/zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) in Sachsen-Anhalt zeigt, dass der Beruf durchaus gute Perspektiven bietet.

Insgesamt 63 MFA - unter ihnen auch ein junger Mann - werden am Freitag von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt ihr Prüfungszeugnis erhalten. Spannend für die Kammer ist, dass sich einzelne Azubis den Brief Medizinische Fachangestellte in englischer oder französischer Übersetzung haben ausstellen lassen.

Vielleicht, um sich damit auch außerhalb Deutschlands bewerben zu können, mutmaßt die Kammer. Einige Absolventen würden zudem ein Studium aufnehmen oder eine weitere Ausbildung anschließen.

Einen Wermuttropfen gebe es allerdings: 17 Prozent der angehenden MFA haben die Prüfungen - schriftlich und/oder praktisch - nicht bestanden, so die Kammer. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »