Ärzte Zeitung online, 16.10.2015

Haftpflichtprämien

Hebammen mit gesponserter Kampagne

BERLIN/SCHWÄBISCH GMÜND. Mit einer Werbekampagne auf deutschlandweit 9000 Plakatwänden will der Deutsche Hebammenverband (DHV) die Öffentlichkeit sensibilisieren für die finanzielle Belastung, mit denen freiberufliche Hebammen im Zuge der hohen Haftpflichtprämien zu kämpfen haben. "Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme" steht als Claim auf den unterschiedlichen Plakatmotiven.

Nachdem die Schiedsstelle vor Kurzem den Ausgleich der Haftpflichtprämien für Hebammen mit dem Sicherstellungszuschlag neu geregelt hat, prüft der DHV ein Vorgehen gegen diese Entscheidung (wir berichteten). Denn der Zuschlag gleiche nicht die vollständige Prämie von derzeit 6274,32 Euro aus, sondern erstatte maximal 4390,03 Euro.

Die Kampagne findet prominenten Zuspruch. So verweist der DHV auf seiner Website auf mehrere Schauspielerinnen, die selbst als Plakatmotiv dienen. Die deutsche Tochtergesellschaft des Anthroposophikahersteller Weleda unterstützt die Kampagne mit einem "namhaften finanziellen Beitrag". Weitere Sponsoren sind die Drogeriekette dm und der Fachverband Außenwerbung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »