Ärzte Zeitung online, 16.10.2015

Haftpflichtprämien

Hebammen mit gesponserter Kampagne

BERLIN/SCHWÄBISCH GMÜND. Mit einer Werbekampagne auf deutschlandweit 9000 Plakatwänden will der Deutsche Hebammenverband (DHV) die Öffentlichkeit sensibilisieren für die finanzielle Belastung, mit denen freiberufliche Hebammen im Zuge der hohen Haftpflichtprämien zu kämpfen haben. "Geboren mit der Hilfe meiner Hebamme" steht als Claim auf den unterschiedlichen Plakatmotiven.

Nachdem die Schiedsstelle vor Kurzem den Ausgleich der Haftpflichtprämien für Hebammen mit dem Sicherstellungszuschlag neu geregelt hat, prüft der DHV ein Vorgehen gegen diese Entscheidung (wir berichteten). Denn der Zuschlag gleiche nicht die vollständige Prämie von derzeit 6274,32 Euro aus, sondern erstatte maximal 4390,03 Euro.

Die Kampagne findet prominenten Zuspruch. So verweist der DHV auf seiner Website auf mehrere Schauspielerinnen, die selbst als Plakatmotiv dienen. Die deutsche Tochtergesellschaft des Anthroposophikahersteller Weleda unterstützt die Kampagne mit einem "namhaften finanziellen Beitrag". Weitere Sponsoren sind die Drogeriekette dm und der Fachverband Außenwerbung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »