Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Mecklenburg-Vorpommern

KV und Barmer installieren Fallmanager

SCHWERIN. KV und Barmer GEK in Mecklenburg-Vorpommern haben einen Vertrag zum Einsatz von Praxisassistenzkräften mit Care-Qualifikation geschlossen.

Ziel ist eine bessere Versorgung vor allem älterer und chronisch kranker Menschen. Die Care-Qualifikation haben aktuell 155 der insgesamt rund 200 nicht-ärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) in Mecklenburg-Vorpommern.

Als Fallmanagerin macht sie sich ein umfassendes Bild von der Situation des chronisch kranken Patienten und koordiniert in Abstimmung mit dem Hausarzt die medizinische Versorgung. Zu ihren Aufgaben gehören ärztlich angeordnete Hilfeleistungen wie etwa das Verabreichen von Injektionen, die Überwachung von Essen und Trinken, das Wundmanagement oder die Dokumentation der Medikamenteneinnahme.

Zugleich fungieren die NäPa mit Care-Qualifikation als Schnittstelle zu anderen Beteiligten wie etwa Therapeuten, Pflegeteams oder Hilfsmittelanbietern. So können sie Patienten auf eine stationäre Aufnahme vorbereiten und nach Klinikaufenthalten pflegerische und therapeutische Maßnahmen koordinieren und die häusliche Umgebung bewerten.

Die NäPa soll auch die Eigenkompetenz der Patienten und Angehörigen stärken. Die Vertragspartner versprechen sich vor allem in dünn besiedelten Gebieten von den Fallmangagerinnen eine bessere medizinische Versorgung und eine Entlastung der Hausärzte. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »