Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Mecklenburg-Vorpommern

KV und Barmer installieren Fallmanager

SCHWERIN. KV und Barmer GEK in Mecklenburg-Vorpommern haben einen Vertrag zum Einsatz von Praxisassistenzkräften mit Care-Qualifikation geschlossen.

Ziel ist eine bessere Versorgung vor allem älterer und chronisch kranker Menschen. Die Care-Qualifikation haben aktuell 155 der insgesamt rund 200 nicht-ärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) in Mecklenburg-Vorpommern.

Als Fallmanagerin macht sie sich ein umfassendes Bild von der Situation des chronisch kranken Patienten und koordiniert in Abstimmung mit dem Hausarzt die medizinische Versorgung. Zu ihren Aufgaben gehören ärztlich angeordnete Hilfeleistungen wie etwa das Verabreichen von Injektionen, die Überwachung von Essen und Trinken, das Wundmanagement oder die Dokumentation der Medikamenteneinnahme.

Zugleich fungieren die NäPa mit Care-Qualifikation als Schnittstelle zu anderen Beteiligten wie etwa Therapeuten, Pflegeteams oder Hilfsmittelanbietern. So können sie Patienten auf eine stationäre Aufnahme vorbereiten und nach Klinikaufenthalten pflegerische und therapeutische Maßnahmen koordinieren und die häusliche Umgebung bewerten.

Die NäPa soll auch die Eigenkompetenz der Patienten und Angehörigen stärken. Die Vertragspartner versprechen sich vor allem in dünn besiedelten Gebieten von den Fallmangagerinnen eine bessere medizinische Versorgung und eine Entlastung der Hausärzte. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »