Ärzte Zeitung, 20.04.2016

VOD und BVO

Osteopathen wollen Berufsgesetz

BERLIN. Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) und der Bundesverband Osteopathie (BVO) setzen sich für ein Berufsgesetz ein.

Osteopathie werde von Patienten zunehmend nachgefragt, wie die Verbände betonen. Im Gegensatz zum europäischen Ausland sei der Osteopath hierzulande jedoch kein eigenständiger, staatlich anerkannter Beruf, Ausübung und Ausbildung seien nicht festgeschrieben, und die Ausübung der Osteopathie ohne Heilpraktikererlaubnis stelle einen Straftatbestand dar.

In einer Expertenanhörung vor den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Gesundheit der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD im Bundestag hätten die Verbände den Regelungsbedarf nochmals unterstrichen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »