Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Apotheke

Axa honoriert Beratung

BERLIN/KÖLN. Für pharmazeutische Beratung und Medikationskontrolle zahlt die private Axa Krankenversicherung Apothekern jetzt Geld.

Eine entsprechende Vereinbarung gelte für Kunden der Axa sowie der Deutschen Beamtenversicherung, die täglich mindestens fünf verschreibungspflichtige Arzneimittel einnehmen, heißt es.

Über die Honorarhöhe wurde Stillschweigen bewahrt. Außerdem können Axa-Versicherte ab einem Rezeptwert von 750 Euro ihre Arzneimittelkosten künftig direkt über die Apotheke abrechnen lassen.

Sie werden damit "von Vorauszahlungen sowie organisatorischem Aufwand entlastet". Beide Services gibt es allerdings nur in, so wörtlich, "teilnehmenden Apotheken". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »