Ärzte Zeitung, 17.10.2016

Versandapotheken

Apotheker gegen Rx-Boni

MÜNCHEN. Beim Apothekertag in München haben sich die Delegierten gegen eine Freigabe von Rx-Boni für ausländische Versandapotheken in Stellung gebracht. Anlass: Kommenden Mittwoch (19. Oktober) will der Europäische Gerichtshof entscheiden, ob ausländische Versender, wenn sie nach Deutschland liefern, der hiesigen Arzneimittelpreisverordnung unterliegen und deshalb keine Boni auf verschreibungspflichtige Produkte gewähren dürfen. In einer Resolution fordert der Apothekertag für den Fall, dass der EuGH sich pro Rx-Boni ausspricht, die Bundesregierung auf, das deutsche Rx-Preissystem dem "europarechtlichen Maßstab zu entziehen", um es weiterhin "autonom gestalten zu können".

In der Branche wird diese Formulierung als verklausulierte Forderung nach einem Verbot des Arzneimitte-Versandhandels verstanden. – Anfang Juni hatte ein Generalanwalt beim EuGH zugunsten ausländischer Anbieter plädiert, die deutsche Kunden mit Rx-Rabatten locken wollen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »