Ärzte Zeitung, 25.10.2016

Hessen

Werden bald die Sanitäter knapp?

NEU-ISENBURG. Um den Bedarf in der Region zu decken, benötigt Hessen künftig pro Jahr 300 neue Notfallsanitäter. Das schreibt das Sozialministerium in Wiesbaden in seiner Antwort auf die Anfrage zweier SPD-Landtagsabgeordneter. Doch bereits jetzt sei es nach Aussagen einzelner Leistungserbringer im Rettungsdienst schwierig, ausgeschriebene Personalstellen zu besetzen.

Das Sozialministerium nennt gleich mehrere Gründe dafür: Zum einen habe der Übergang vom Beruf des Rettungsassistenten auf jenen zum Notfallsanitäter dazu geführt, dass erst mit Verzug wieder neue Fachkräfte zur Verfügung stehen. In jenen Ländern – Hessen sei eines davon –, wo die Ausbildung sofort 2014 angelaufen sei, stünden ab 2017 wieder neue Fachkräfte bereit. "Dann wird sich die aktuelle Situation wieder deutlich entspannen", so das Ministerium.

Zum anderen gebe es durch den demografischen Wandel sowie die Veränderungen in der Krankenhauslandschaft und im ärztlichen Bereitschaftsdienst einen höheren Bedarf. Zusätzlich würde der Wandel der Krankheitsbilder die Zahl komplizierter, zeitintensiver Einsätze erhöhen. "Dies wirkt sich dann wiederum auf die Vorhaltung aus", heißt es.

Von 2014 auf 2015 ist die Zahl der Rettungssanitäter in Hessen von 1463 auf 1335 zurückgegangen. Die der Rettungsassistenten sank von 2817 auf 2584, dafür nahm die Zahl der Notfallsanitäter von 102 auf 348 zu, die der Notärzte stieg von 1068 auf 1181. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »