Ärzte Zeitung online, 30.11.2016

Gesundheitswesen

Höhere Tarifverdienste

WIESBADEN. Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 3,0 Prozent gestiegen. Wie es weiter heißt, lag der Anstieg ohne Sonderzahlungen bei 1,9 Prozent.

Im gleichen Zeitraum hätten sich die Verbraucherpreise nur um 0,5 Prozent erhöht. Der vergleichsweise hohe Anstieg der Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 sei vor allem auf eine Tariferhöhung im öffentlichen Dienst (TVöD) zurückzuführen.

In Bereichen, in denen viele Beschäftigte nach TVöD bezahlt werden, lagen die Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 somit deutlich höher als im Vorjahresquartal, beispielsweise im Gesundheits- und Sozialwesen (+ 3,9 Prozent). (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »