Ärzte Zeitung online, 30.11.2016

Gesundheitswesen

Höhere Tarifverdienste

WIESBADEN. Die Tarifverdienste – gemessen am Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen – sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 3,0 Prozent gestiegen. Wie es weiter heißt, lag der Anstieg ohne Sonderzahlungen bei 1,9 Prozent.

Im gleichen Zeitraum hätten sich die Verbraucherpreise nur um 0,5 Prozent erhöht. Der vergleichsweise hohe Anstieg der Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 sei vor allem auf eine Tariferhöhung im öffentlichen Dienst (TVöD) zurückzuführen.

In Bereichen, in denen viele Beschäftigte nach TVöD bezahlt werden, lagen die Tarifverdienste im dritten Quartal 2016 somit deutlich höher als im Vorjahresquartal, beispielsweise im Gesundheits- und Sozialwesen (+ 3,9 Prozent). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »