Ärzte Zeitung online, 08.03.2017
 

Studie

Höhere Tariflöhne für Pflege und Gesundheit angemahnt

DÜSSELDORF. Der Öffentliche Dienst wird im Bereich von Pflege und Gesundheit nicht umhinkommen das Gehaltsgefüge zu überarbeiten, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Gerade Mangelberufe aus dem Gesundheitsbereich sollten angesichts einer alternden und zunehmend digitalen Gesellschaft in der Stellenbewertung systematisch höher eingestuft und bestehende Tarifverträge angepasst werden, lautet eine zentrale Empfehlung der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers. Sie stützt sich dabei auf ihre am Dienstag vorgestellte Studie "Fachkräftemangel im Öffentlichen Dienst". Laut dieser Prognose werden im Jahr 2030 insgesamt 816.000 Stellen im Öffentlichen Dienst unbesetzt sein. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »