Ärzte Zeitung online, 03.05.2017
 

Geburtshilfe

Fast 11.000 Hebammen in deutschen Kliniken

Wiesbaden. Trotz oft schwieriger Arbeitszeiten ist die Zahl der Hebammen in Deutschland im Jahr 2015 leicht gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Insgesamt arbeiteten in den Krankenhäusern in Deutschland 10.919 Hebammen und Entbindungshelfer.

Die Mehrzahl von ihnen arbeiteten in fester Anstellung, dazu kamen 1838 Belegkräfte. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um 1,4 Prozent, der aber ausschließlich auf die Festangestellten zurückzuführen war. Ihre Zahl stieg um 2,4 Prozent, während die Zahl der Belegkräfte um 3,4 Prozent zurückging. Männer sind in dem Berufsfeld weiterhin Exoten: So gab es in den Kliniken lediglich vier Entbindungshelfer.

Am 5. Mai ist der Internationale Hebammentag. Zahlen für das Jahr 2016 lagen noch nicht vor. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »