Ärzte Zeitung online, 03.05.2017

Geburtshilfe

Fast 11.000 Hebammen in deutschen Kliniken

Wiesbaden. Trotz oft schwieriger Arbeitszeiten ist die Zahl der Hebammen in Deutschland im Jahr 2015 leicht gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mit. Insgesamt arbeiteten in den Krankenhäusern in Deutschland 10.919 Hebammen und Entbindungshelfer.

Die Mehrzahl von ihnen arbeiteten in fester Anstellung, dazu kamen 1838 Belegkräfte. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg um 1,4 Prozent, der aber ausschließlich auf die Festangestellten zurückzuführen war. Ihre Zahl stieg um 2,4 Prozent, während die Zahl der Belegkräfte um 3,4 Prozent zurückging. Männer sind in dem Berufsfeld weiterhin Exoten: So gab es in den Kliniken lediglich vier Entbindungshelfer.

Am 5. Mai ist der Internationale Hebammentag. Zahlen für das Jahr 2016 lagen noch nicht vor. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »