Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Apotheken

Tiefstand früher erreicht als erwartet

BERLIN. Der Apothekenschwund in Deutschland vollzieht sich schneller als von der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände prognostiziert. Rechnete die Apothekerlobby noch zu Beginn des Jahres damit, dass es Ende 2018 nur noch 19942 stationäre Offizine in Deutschland geben wird, so meldet sie just diesen Stand bereits zum Ende des ersten Quartals 2017.

Damit "erreicht die Arzneimittelversorgung in Deutschland einen neuen Tiefpunkt", so die ABDA. Im ersten Quartal hätten 32 Apothekenneueröffnungen 113 -schließungen gegenübergestanden. Der Trend zur Filialbildung habe sich mit einem Zuwachs um 47 Filialen fortgesetzt, berichtet der Apothekerdachverband. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »