Ärzte Zeitung online, 13.06.2017

Geburtshilfe

Studierte Hebammen am Markt gefragt

FULDA. Für Hebammen ist der Hochschulabschluss kein Freifahrtschein für Managerposten und ein gutes Salär. Wie eine Verbleibstudie von Absolventinnen des Bachelor-Studienganges in Hebammenkunde der Hochschule Fulda jetzt ergab, verdienten die meisten Absolventinnen zunächst so viel wie ihre Kolleginnen ohne Hochschulabschluss. Dafür hätten alle Absolventinnen binnen zweier Monate nach Studienabschluss eine Arbeitsstelle gefunden.

"Aber es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass Hebammen mit Bachelor-Abschluss schneller Zusatzaufgaben erhalten, die im öffentlichen Dienst mit einer Höhergruppierung um zwei Stufen verbunden sind", erläutert Professor Beate Blättner, Leiterin der Studie und Studiendekanin des Fachbereichs Pflege und Gesundheit.

Einige Absolventinnen seien in Kliniken gegangen, in denen sie bereits während des Studiums gearbeitet hatten. Andere entschieden sich für Level-1-Kliniken, die ihnen besonders gute Arbeitsbedingungen boten. Der Rest entschied sich für die Tätigkeit als Beleghebamme in der außerklinischen Geburtsvorbereitung und Nachsorge sowie der Betreuung von Geburten. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »