Ärzte Zeitung online, 19.09.2017

Zytostatika-Verordnungen

Herstellbetriebe fordern GMP-Standard für alle

HAMBURG. Der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe nimmt die Ermittlungen gegen einen Bottroper Apotheker wegen des Verdachts, dieser habe massenhaft Zytostatika-Zubereitungen gepanscht, zum Anlass, eine generelle Verpflichtung der Apotheken auf den Industriestandard GMP zu fordern. Würde die "Good Manufacturing Practice" auch bei der Herstellung patientenindividueller Zubereitungen in der Offizin gelten, würden Apotheken durch landesbehördliche GMP-Inspektoren überwacht. Außerdem wäre dann eine Dokumentation der Fertigung nach dem "Mehr-Augenprinzip" fällig.

Rezeptur-Herstellbetriebe, die Zyto-Rezepturen für Apotheken zubereiten, unterliegen heute schon dem GMP-Standard. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »