Ärzte Zeitung online, 19.09.2017

Zytostatika-Verordnungen

Herstellbetriebe fordern GMP-Standard für alle

HAMBURG. Der Bundesverband der Rezeptur Herstellbetriebe nimmt die Ermittlungen gegen einen Bottroper Apotheker wegen des Verdachts, dieser habe massenhaft Zytostatika-Zubereitungen gepanscht, zum Anlass, eine generelle Verpflichtung der Apotheken auf den Industriestandard GMP zu fordern. Würde die "Good Manufacturing Practice" auch bei der Herstellung patientenindividueller Zubereitungen in der Offizin gelten, würden Apotheken durch landesbehördliche GMP-Inspektoren überwacht. Außerdem wäre dann eine Dokumentation der Fertigung nach dem "Mehr-Augenprinzip" fällig.

Rezeptur-Herstellbetriebe, die Zyto-Rezepturen für Apotheken zubereiten, unterliegen heute schon dem GMP-Standard. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »