Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Pflegekassen

BKKen ebnen Weg für Clowns in Pflegeheimen

BERLIN. Die BKK-Landesverbände Bayern, Mitte, Nordwest und Süd sowie der BKK-Dachverband haben mit der Clownvereinigung Rote Nasen Deutschland eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die den Einsatz speziell ausgebildeter Künstler in Senioreneinrichtungen vorsieht. Nach eigenen Angaben sollen so die Möglichkeiten ausgeschöpft werden, die das Präventionsgesetz den Pflegekassen gibt. "So kommen die bekannten Clowns künftig auch in Senioreneinrichtungen zum Einsatz", erklärt Burkhard Spahn, Vorstand des federführenden BKK-Landesverbands Mitte. Denn: Nicht nur kranke Kinder, sondern auch Seniorinnen und Senioren bräuchten oft seelische Unterstützung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »