Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Pflegekassen

BKKen ebnen Weg für Clowns in Pflegeheimen

BERLIN. Die BKK-Landesverbände Bayern, Mitte, Nordwest und Süd sowie der BKK-Dachverband haben mit der Clownvereinigung Rote Nasen Deutschland eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, die den Einsatz speziell ausgebildeter Künstler in Senioreneinrichtungen vorsieht. Nach eigenen Angaben sollen so die Möglichkeiten ausgeschöpft werden, die das Präventionsgesetz den Pflegekassen gibt. "So kommen die bekannten Clowns künftig auch in Senioreneinrichtungen zum Einsatz", erklärt Burkhard Spahn, Vorstand des federführenden BKK-Landesverbands Mitte. Denn: Nicht nur kranke Kinder, sondern auch Seniorinnen und Senioren bräuchten oft seelische Unterstützung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »