Ärzte Zeitung online, 07.12.2017

Umfrage zum Honorargutachten

Umverteilung ist für Apotheker offenkundig kein Tabu

GOTTMADINGEN. Quod erat demonstrandum: Das nach wie vor unveröffentlichte Gutachten zur Einkommenssituation der öffentlichen Apotheken befeuert brancheninterne Befürchtungen über eine "Honorardebatte mit negativen Konsequenzen", wie der Pharmagroßhändler ACA Müller am Donnerstag mitteilte. In dessen Auftrag wurden Anfang Dezember 305 Apotheker zur Sache befragt. Demnach können sich 76 Prozent vorstellen, dass eine solche Honorardebatte jetzt unausweichlich ist. Interessant: 45 Prozent der Befragten gaben an, eine Einkommens-Umverteilung zugunsten kleinerer Landapotheken für sinnvoll zu halten. Weitere 32 Prozent, heißt es, seien dieser Idee gegenüber "zumindest nicht abgeneigt". ACA-Müller-Vorstandschef Martin Lisker hält allerdings nichts von derartigen Überlegungen. Lisker: "Diese Debatte ist schädlich und stellt die hervorragende Leistung der 20.000 Apotheken mit ihren 160.000 Mitarbeitern und Eigentümern in Frage."

Unbestätigten Berichten zufolge soll das vom Bundeswirtschaftministerium beauftragte Honorargutachten zu dem Schluss kommen, dass die Apotheken im Geschäft mit der Gesetzlichen Krankenversicherung wenigstens eine Milliarde Euro zuviel verdienen. Das Fixhonorar pro Packung solle um rund 30 Prozent gesenkt werden, von jetzt 8,35 Euro auf 5,80 Euro. Dagegen solle mehr Geld für die Rezepturherstellung oder den Notdienst ausgegeben werden. Auch die umstrittenen Großhandelsrabatte müssten weitgehend gestrichen werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »