Ärzte Zeitung online, 15.12.2017

Nordrhein

Ärzte schöpfen Förderung der NäPA nicht aus

DÜSSELDORF. Die Ärzte in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) nutzen das zur Verfügung stehende Finanzvolumen für ärztlich angeordnete Hilfsleistungen nicht aus. Darauf hat KVNo-Vize Dr. Carsten König bei der Vertreterversammlung in Düsseldorf aufmerksam gemacht.

Seit Anfang 2015 stehen für die Vergütung der nichtärztlichen Praxisassistentinnen (NäPA) und der weiterführenden sozialpädiatrischen Versorgung in Nordrhein pro Quartal insgesamt 3,8 Millionen Euro zur Verfügung. Während der Ausschöpfungsgrad im ersten Quartal noch bei lediglich 27,73 Prozent lag, betrug er im zweiten Quartal 2017 bereits 65,47 Prozent. Es ist aber noch Luft nach oben. Gerade bei der Vergütung der NäPA gab es in dem Zeitraum einen starken Anstieg – von 706.000 Euro in I/2015 auf 2,1 Millionen Euro II/2017.

Ab dem ersten Quartal 2018 werden die Mittel der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) zugeschlagen – inklusive der nicht ausgeschöpften Kontingente. "Das Geld wird künftig in der MGV bleiben, die Vertreterversammlung hat über die Verwendung zu entscheiden", betonte König.

Bislang werden die NäPA vor allem von den Hausärzten eingesetzt. In der KVNo sind 1006 NäPA im hausärztlichen und 49 im fachärztlichen Bereich zugelassen. Von ihnen befinden sich noch 207 beziehungsweise 25 in der Ausbildung. KVNo-Chef Dr. Frank Bergmann warb dafür, dass auch die Fachärzte verstärkt nichtärztliche Praxisassistentinnen einsetzen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »