Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Westfalen-Lippe

Ausländische Apotheker sprachlich top

KÖLN. Apotheker aus dem Ausland sind bei den Fachsprachenprüfungen der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) erfolgreich. Nach Angaben der AKWL sind bei den seit August 2016 durchgeführten 100 Prüfungen lediglich 17 Kandidaten durchgefallen.

Die AKWL führt das gute Abschneiden der Prüflinge vor allem darauf zurück, dass sie vor den Prüfungen in westfälisch-lippischen Apotheken hospitierten und sich dabei mit der apothekerlichen Fachsprache vertraut machen konnten. Der Nachweis der für die Berufsausübung erforderlichen Sprachkenntnisse ist Voraussetzung zur Erteilung der Approbation an Apotheker aus dem Ausland, die hierzulande in ihrem Beruf tätig werden wollen.

In Westfalen-Lippe hat sich inzwischen eine ganze Reihe dafür entschieden. "Gerade angesichts des enormen Apothekermangels ist das eine sehr erfreuliche Entwicklung", sagt AKWL-Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Walter. Bei der AKWL legen pro Monat im Schnitt sechs Apotheker eine Fachsprachenprüfung ab. Von den bislang 100 Prüflingen stammten 84 Prozent aus Nicht-EU-Ländern, davon die meisten aus Syrien. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »