Ärzte Zeitung online, 01.02.2018

Fachangestellte

Zahl der Azubis in hessischen Praxen legt erneut leicht zu

FRANKFURT/MAIN. Trotz sinkender Schülerzahlen: Laut der Landesärztekammer Hessen ist das Interesse an einer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) in den Praxen ungebrochen hoch. Aber auch die Ausbildungsbereitschaft der hessischen Ärzte bewege sich auf hohem Niveau, berichtet die Kammer.

So seien die Ausbildungszahlen in den Arztpraxen zum 31.12.2017 mit 1057 gegenüber 1039 zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres nochmals leicht gestiegen.

"Die erfreuliche Entwicklung der Ausbildungszahlen bestätigt die Attraktivität des Berufsbildes: Medizinische Fachangestellte sind die ,rechte Hand‘ einer Ärztin oder eines Arztes", sagt der hessische Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. "Sie unterstützen Ärzte bei komplexen und sich verändernden Versorgungsaufgaben und entlasten diese, indem sie delegierte Aufgaben in Praxen und bei Hausbesuchen übernehmen."

Der neue Gehaltstarifvertrag für MFA vom August 2017, sorge zudem für "eine angemessene Vergütung", ist von Knoblauch zu Hatzbach überzeugt. Nach dem Tarif waren die Gehälter, rückwirkend zum 1. April 2017, linear um 2,6 Prozent gestiegen. Das Einstiegsmonatsgehalt im ersten Berufsjahr (Tätigkeitsgruppe I) liegt seither bei 1770,08 Euro brutto.

Im April 2018 werden die Gehälter noch einmal um 2,2 Prozent zulegen. "Auch die Ausbildungsvergütung wurde erhöht", so der Kammerpräsident – hier wurde die Monatsvergütung um 30 Euro angehoben. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »