Ärzte Zeitung online, 19.06.2018

Arbeitsmarkt

Pfleger im Spitzentrio der gesuchten Fachkräfte

STUTTGART. Gesundheits- und Krankenpfleger sind nach Softwarespezialisten, Elektrikern und Elektrotechnikern die am dritthäufigsten gesuchte Fachkräftegruppe. Das geht aus dem Dekra Arbeitsmarkt-Report 2018 hervor, für den nach eigenen Angaben 12.966 Stellenangebote ausgewertet wurden, die Unternehmen Ende Februar ausgeschrieben hatten.

2,9 Prozent aller Stellenausschreibungen dienten der Suche nach gesundheits- und Krankenpflegern Im vergangenen Jahr fand sich diese Gruppe noch auf Platz zwei, 2009 sogar auf Platz eins. Durchschnittlich 102 Tage habe es im vergangenen Jahr gedauert, eine offene Stelle in Deutschland zu besetzen, wie es in dem Report heißt. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.06.2018, 06:47:18]
Frank Vilsmeier 
Stellenanzeigen sind kein Maßstab
Die Einrichtungen im Gesundheitswesen und der stationären Pflege haben es aufgegeben, Stellenanzeigen zu schalten. Es lohnt sich einfach nicht und würde bei wiederholten Versuchen sogar ein negatives Bild vermitteln. Personal ist nur noch durch persönliche Ansprache/Beziehungen oder aus der eigenen Ausbildung heraus zu gewinnen. Es ist schlimmer, als es scheint. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »