Ärzte Zeitung online, 13.05.2019

Pflege-Award

Marcel Becker ist Pfleger des Jahres

Unter 1000 Nominierten ist Samstag der Pfleger des Jahres für sein besonderes Engagement gekürt worden. Er arbeitet an der Universitätsklinik in Mainz.

BERLIN. Der Pflege-Award Pfleger, der in diesem Jahr unter dem Motto „Herz & Mut“ ausgeschrieben wurde, geht an den 24-jährigen Marcel Becker. Bei dem Pflege-Award werden bundesweit Pflegekräfte gesucht, die auf besondere Weise „Herz und Mut“ täglich unter Beweis stellen. Am Samstag erhielt Becker – der von der Jury aus rund 1000 Nominierten ausgewählt wurde – den mit 5000 Euro dotierten Preis. Der Award wird zum dritten Mal verliehen – immer im Vorfeld des Tags der Pflege.

Der in Hessen geborene Becker hat in Bad Hersfeld seine Ausbildung zum examinierten Gesundheits- und Krankenpfleger gemacht und ist danach nach Mainz gezogen, um in der Universitätsklinik zu arbeiten, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit. „Ich wollte an eine Universitätsklinik, da es dort High-End-Medizin gibt“, sagt Becker. In Mainz habe der damals 21-Jährige zuerst eineinhalb Jahre in der Notaufnahme gearbeitet. Dann sei er in die Urologie als Stationsleiter gewechselt. Ein Jahr später habe er die Leitung der Aufnahmestation in der Urologie übernommen.

Heute führe er ein rund 12-köpfiges Team. Nominiert wurde Becker von Dr. Joachim Heil von der Servicestelle für Patienten mit kognitiven Einschränkungen oder Demenz der Mainzer Universitätsmedizin. „Es ist beeindruckend, wie Marcel Becker mit seinen 24 Jahren Verantwortung übernimmt und permanent daran arbeitet, die Qualitätsstandards auf seinen Stationen und darüber hinaus weiter zu erhöhen“, lobt Heil.

Der mit 3000 Euro dotierte zweite Platz ging an die Palliativschwester Katrin Jäger in Frankfurt/Oder. Dritte wurde die Gesundheits- und Krankenpflegerin Lisa Conrad aus Homburg im Saarland. Mit einem Sonderpreis für das Lebenswerk wurde die 85-jährige Ordensschwester Liliane Juchli aus St. Gallen in der Schweiz gewürdigt.

Ziel der Auszeichnung und der Initiative „Herz und Mut“ sei eine höhere Wertschätzung der Pflegekräfte, erklärte die Geschäftsführerin von Jobtour medical, Mirjam Rienth, vor der Preisverleihung am Samstagabend in Berlin. „In der Pflege arbeiten sehr viele hervorragend qualifizierte, hoch motivierte und empathische Menschen, die tagtäglich hervorragende Arbeit leisten und ihren Beruf als Berufung sehen.“ Dieses Bild der Pflege müsse verstärkt in die Öffentlichkeit getragen werden. (ato/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »