Ärzte Zeitung, 06.05.2013

Sachsen

Famulanten sollen Zuschuss erhalten

DRESDEN. Medizinstudenten, die eine Famulatur in einer ländlichen Hausarztpraxis in Sachsen absolvieren, sollten nach dem Willen des sächsischen Hausärzteverbands einen finanziellen Zuschuss vom Land bekommen.

Bei der Delegiertenkonferenz wurde die Landesregierung aufgefordert, "eine Unterstützung bezüglich Reise- und Pensionskosten zu ermöglichen".

Zwar ist durch die geänderte Approbationsordnung seit diesem Jahr im Studium eine 30-tägige Famulatur verpflichtend, allerdings gebe es keine Unterstützung bei Organisation und Finanzierung.

"Damit ist vorauszusehen, dass das Ziel, junge Studierende zeitig mit der Tätigkeit eines Hausarztes im ländlichen Raum vertraut zu machen, nicht erreicht werden wird", heißt es. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »