Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Kommentar

Auf unvertrautem Terrain

Von Christian Beneker

Der Ärztetag hat es erneut gezeigt: Schuld sind immer die anderen. Also die Kassen, die Politiker, die Pharmabranche, der eine oder andere Verband. Die Phrasen, mit denen die jeweils Verantwortlichen aufeinander losgehen, sind altbekannt.

Nun kann man argumentieren, es handele sich bei den rituellen Auseinandersetzungen um Interessenvertretung, und die Redner würden mit solchen Scharmützeln nur ihre Arbeit machen. Zudem lebe das System vom Antagonismus. Und etwas Show sei auch dabei.

Da ist was dran. Aber nicht all zu viel, wenn man der Initiative "Transferis" glaubt. Denn hinter den Scharmützeln steht eine traurige Realität: Die Vertreter der verschiedenen Gruppen wissen tatsächlich nicht, wie die jeweils anderen ticken. Sie haben davon nur eine schwache Ahnung.

Deshalb organisiert "Transferis" für angehende Führungskräfte im Gesundheitssystem strukturierte Hausbesuche bei den "anderen", den Fressfeinden: Kassenvertreter bei der Pharmabranche, GKV-Leute bei PKV-Leuten, KBV-Vertreter bei der Krankenhausgesellschaft und so fort.

Eine gute Initiative. Man will sich kennenlernen. Immerhin. Beklemmend bleibt, dass offenbar oft unterinformierte Führungskräfte den Umgang mit Milliarden Euro an Versichertengeldern verantworten.

Lesen Sie dazu auch:
Führungskräfteprogramm: Verstehen, wie der andere tickt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »