Ärzte Zeitung, 10.06.2013

Kommentar zum Weiterbildungskonzept

Zahlen, die Mut machen

Von Florian Staeck

Es ist keine glänzende Erfolgsstory, die der Evaluationsbericht über die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin für das Jahr 2011 erzählt. Aber es sind ermutigende Zahlen. Mit 3483 Ärzten, die im Berichtsjahr ihre ambulante Weiterbildung in der Allgemeinmedizin absolviert haben, stieg die Zahl um knapp sieben Prozent.

Mit fast 82 Millionen Euro wuchs zudem die Fördersumme, die je zur Hälfte von den KVen sowie von GKV und PKV getragen wird, um fast sechs Millionen. Nimmt man diese Eckdaten, dann hat die seit 2010 neu strukturierte Förderung der Weiterbildung ihren Praxistest bestanden.

Viel wichtiger als die nackten Zahlen dürfte aber für den ärztlichen Nachwuchs die Arbeit der Koordinierungsstellen sein, die seit 2010 in allen Regionen etabliert werden. Bislang galt: Wer Hausarzt werden wollte, musste sich allerorten gegen Widerstände durchboxen. "Hausarzt werden? Besser nicht", hieß oft der "Ratschlag".

Am Ende standen bislang abstrus lange Weiterbildungszeiten von mehr als neun Jahren. In diesem Dschungelcamp der Weiterbildung können die Koordinierungsstellen Leuchttürme der Orientierung sein.

Zur Wahrheit gehört aber auch: Die einzelnen Länder sind auf diesem Weg unterschiedlich schnell und unterschiedlich erfolgreich.

Lesen Sie dazu auch:
Allgemeinmedizin: Weiterbildungskonzept wirkt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »