Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Kassel School of Medicine

Siebenmal mehr Bewerber als Studienplätze

KASSEL. Die neue Kassel School of Medicine (KSM) zeigt sich zufrieden über das Interesse an ihrem deutsch-britischen Medizinstudium.

Die erste Bewerbungsphase um die 24 Plätze war am 30. Juni abgelaufen. "Auf jeden Studienplatz kommen sieben Bewerber", sagte Dr. Gerhard M. Sontheimer, Vorstandschef der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH).

Die KSM ist eine Tochtergesellschaft des kommunalen Krankenhauskonzerns GNH. Für die neue Ärzteausbildung kooperiert dieser mit der University of Southampton. Für das fünfjährige Studium müssen die Studierenden Gebühren von 60.000 Euro aufbringen. Verschiedene Kredit-Angebote sind nutzbar. Der Landkreis Fulda hat ein Stipendium ausgelobt.

Die Bewerber um die 24 Plätze kämen vor allem aus Deutschland "von der Ostsee bis zum Bodensee", sagte KSM-Geschäftsführer Dr. Christian Unzicker. Aber auch internationale Bewerber aus fünfzehn Nationen seien dabei.

Nach einer Einführungswoche in Kassel im September soll der erste Jahrgang mit dem Studium in England beginnen. (kaj)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »