Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Kassel School of Medicine

Siebenmal mehr Bewerber als Studienplätze

KASSEL. Die neue Kassel School of Medicine (KSM) zeigt sich zufrieden über das Interesse an ihrem deutsch-britischen Medizinstudium.

Die erste Bewerbungsphase um die 24 Plätze war am 30. Juni abgelaufen. "Auf jeden Studienplatz kommen sieben Bewerber", sagte Dr. Gerhard M. Sontheimer, Vorstandschef der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH).

Die KSM ist eine Tochtergesellschaft des kommunalen Krankenhauskonzerns GNH. Für die neue Ärzteausbildung kooperiert dieser mit der University of Southampton. Für das fünfjährige Studium müssen die Studierenden Gebühren von 60.000 Euro aufbringen. Verschiedene Kredit-Angebote sind nutzbar. Der Landkreis Fulda hat ein Stipendium ausgelobt.

Die Bewerber um die 24 Plätze kämen vor allem aus Deutschland "von der Ostsee bis zum Bodensee", sagte KSM-Geschäftsführer Dr. Christian Unzicker. Aber auch internationale Bewerber aus fünfzehn Nationen seien dabei.

Nach einer Einführungswoche in Kassel im September soll der erste Jahrgang mit dem Studium in England beginnen. (kaj)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »